• Wardriving – ein Einstieg in das beliebte Hobby
  • Linux
  • Shell
  • Nanotechnologie – die Kunst des Kleinen
  • Ubuntu – So werde ich richtig Installiert

Auf den meisten neuen Computern ist bereits eine Windowsversion vorinstalliert. Wer lieber ein freies Betriebssystem nutzen möchte, kann auch Ubuntu nutzen. Die Installation von Ubuntu ist eigentlich gar nicht so schwierig. Da bei der Installation von Ubuntu aber gravierende Veränderungen an der Festplatte des Computers vorgenommen werden, sollten zuvor alle wichtigen Daten auf einen externen Datenträger gesichert werden.

Das freie Betriebssystem Ubuntu kann kostenlos aus dem Internet heruntergeladen werden. Mit einem Brennprogramm wird dann ein ISO-Image auf eine DVD gebrannt. Nachdem die DVD gebrannt wurde, muss sie in das entsprechende Laufwerk des Computers gelegt werden. Der Computer wird neu gestartet. Falls er nicht automatisch vom DVD-Laufwerk bootet, muss beim Start entweder die Taste „Esc“ oder „F12“ gedrückt werden. Daraufhin öffnet sich das Bootmenü. Mit den Pfeiltasten auf der Tastatur wird das DVD-Laufwerk ausgewählt und mit der Enter-Taste bestätigt. Es öffnet sich dann das Installationsprogramm der zuvor gebrannten DVD. Dem Anwender stehen hier zwei Optionen zur Auswahl. Er kann Ubuntu zunächst ausprobieren, oder das neue Betriebssystem sofort installieren. Wird auf „Ubuntu ausprobieren“ geklickt, findet keine Installation statt. Das Betriebssystem wird in den Arbeitsspeicher des Computers geladen und kann somit ausprobiert werden. In diesem Modus können aber nicht alle Funktionen von Ubuntu ausprobiert werden. Dieser sogenannte Live-Modus dient lediglich dazu, sich einen Überblick über Ubuntu zu verschaffen.

Findet der Anwender Gefallen an diesem Betriebssystem, kann er auch eine Installation vornehmen. Für eine Installation von Ubuntu müssen etwa 5 GB Festplattenspeicher zur Verfügung stehen. Wird das Betriebssystem später intensiv genutzt, sollte der Speicherplatz zweckmäßigerweise etwas größer sein. Der Arbeitsspeicher des Computers muss eine Mindestgröße von 512 MB aufweisen. Moderne Computer haben aber einen wesentlich größeren Arbeitsspeicher. Für die Installation von Ubuntu muss dann wieder von der DVD gebootet werden. In dem Fall wird aber die Option „Ubuntu installieren“ ausgewählt. Es öffnet sich der Installationsassistent, in dem verschiedene Möglichkeiten zur Installation von Ubuntu angeboten werden. Soll Ubuntu das einzige Betriebssystem auf dem Computer sein, kann die Option „Festplatte löschen und Ubuntu installieren“ gewählt werden. Befindet sich auf dem Computer bereits ein anderes Betriebssystem, schlägt der Installationsassistent die Verkleinerung einer Festplattenpartition vor. In der Regel wird dabei eine sinnvolle Auswahl getroffen. Erfahrene Anwender können aber auch auf den Button „Etwas Anderes“ klicken und manuell entsprechende Partitionen erstellen. Nachdem festgelegt wurde, in welchen Speicherbereich die Installation von Ubuntu stattfinden soll, beginnt der eigentliche Installationsprozess. Dabei müssen noch die Zeitzone und die Sprache gewählt werden. Am Ende der Installation müssen noch ein Benutzer und ein Passwort angegeben werden. Nach einem Neustart des Computers wird dann direkt das neue Betriebssystem geladen. In den meisten Fällen sind dann einige Anpassungen nötig. Ubuntu lässt sich nämlich hervorragend an die jeweiligen Bedürfnisse anpassen.

Ubuntu für Einsteiger